Therapie und Heilungschancen bei Arthrose!

Können verschiedenen natürlichen Heilverfahren  Sie  von Gelenkschmerzen befreien?

Grundsätzlich sollte die Therapie der Arthrose folgende Ziele verfolgen:

Schmerzfreiheit unter üblicher Belastung und
Verhinderung mechanischer Einschränkungen oder Veränderungen eines Gelenkes.
Dazu sind folgende Therapieeffekte geeignet: Schmerzfreiheit durch
fehlenden Reiz  zur vermehrten Entstehung von Schmerzmediatoren
Unterdrückung der Schmerzwahrnehmung, bzw. der lokalen Auswirkung der Schmerzmediatoren
Verhinderung des Fortschreitens von Gelenkveränderungen durch
Beseitigung mechanischer „Risikofaktoren“ wie Gelenkdysplasien oder anderer Ursachen, die zu vermehrter Druckbelastung des Gelenkknorpels führen,
Regeneration des Gelenkknorpels oder
endoprothetischer Ersatz der Gelenkfläche.
Konzept von „SYSADOA“ und „DMOAD“

Häufig verschreibt der Arzt das Medikament NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika)!
Ein Arzt kann nicht alle natürlichen Heilmittel kennen, obwohl diese sie von Arthrose-Qualen befreien.

Müssen Sie  wirklich den gesamten Tag von Arthrose-Schmerzen gepeinigt werden? Und womöglich harte Medikamente mit starken Nebenwirkungen einnehmen?

Vermutlich nicht, denn: Es geht  ohne Athrose-Schmerzen,
ohne dass Sie mit starken Nebenwirkungen behaftete Schmerzmittel wie NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) schlucken müssen.

Enige Patienten und Ärzte glauben, Arthrose sei ein unvermeidbares  Altersleiden, ein natürlicher Verschleiß.

G E L E N K F I T......hier

Der Stoff  der für die „Schmierung“ der Gelenke notwendig ist wird nicht mehr produziert. 
Wenn es ein Mittel gäbe, das die Produktion dieses Stoffs anregt,  könnte Sie es  auch wieder von Arthrose befreien!

Der Gesundheit entgegen.


Solch einen Stoff gibt es, und Sie können ihn als fertige Nahrungsergänzung beziehen.
S-Adenosyl-Methionin (S-AME) ist der Name dieses Produktes, der  nicht nur für die Bildung von Knorpel unerlässlich ist, sondern auch mal mehr, mal weniger in jeder Körperzelle vorhanden ist.
Französischer Wissenschaftler fanden heraus, das der Biostoff  S-AME den Knorpelstoffwechsel anregt und den Knorpelzellen von Arthrosepatienten zugeführt, die Produktion von Knorpelsubstanz  deutlich erhöht.

Die Universität Maryland/ USA hat mit 15 Therapie-Studien zu S-AME von Medizin-Statistikern festgestellt, das  S-AME anscheinend gleich effektiv zu sein wie NSAR, wenn es um die Schmerzenreduzierung gehtt, und um die Beweglichkeit zu verbessern. Das Ganze OHNE negative Nebeneffekte.

Es gibt noch mehr  nebenwirkungsarmen Behandlungsmethoden.
Eine davon sind radioaktive Stoffe wie das natürliche Radon aus Heilbädern oder Heilstollen.

Diese Methode kann tatsächlich Schmerzen und Entzündungen hemmen, und ist daher eine erwähnenswerte Alternative, Arthrose zu heilen.
Heilwirkung von Magneten.
Schon in der frühen Menschheitsgeschichte wurde die therapeutische Wirkung der Magneten zu Heilzwecken genutzt. US Studien zufolge bewirken Magnete eine bessere Durchblutung und eine Regulierung des Blutflusses. Das sich insbesonders positiv auf den Heilungsprozess bei Schwellungen, Narben, Sportverletzungen und Entzündungen auswirkt. Britische Studien belegen, das Magnetarmbänder Arthroseschmerzen in der Hüfte und Knien lindern können.(siehe auch Deutsches Ärzteblatt Dezember 2004)
Die Durchblutung, das Geheimnis unseres Wohlbefindens? Die Blutversorgung dient gleichzeitig zur Versorgung mit Sauerstoff, Enzymen und Vitaminen.Die Magnetkraft aktiviert diese Prozesse.
Es hat schon bei Menstruationsbeschwerden, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Rheuma,Migräne, Gelenkschmerzen, Arthrose, Depressionen, Bluthochdruck, Nacken.-Rückenschmerzen,Prellungen und Brüchen, Schlafstörungen, Augendruck und Fingerpolyarthrose geholfen oder Linderung verschafft. Versuchen sie es selbst und legen sich ein, im wahrsten Sinne, schmuckes Magnetschmuckstück zu. Mann sollte nichts unversucht lassen, das eigene Wohlbefinden zu verbessern. Auch für Ihre liebsten Haustiere gibt es Magnetschmuckbänder.
Hier gibt es Designer-Magnetschmuck zu TOP-Angebotspreisen... und mit diesem Rabattcode...Internetkrankenhaus-SP...erhalten sie noch einmal 5% Preisnachlass, und das Versandkosten frei. Senden sie diesen nach oder vor der Onlinebestellung an die emailadresse......und warten die Bestätigung ab.

Nordic Walking – nicht nur eine Trendsportart

Evidenzbasierte Effekte in der postoperativen Rehabilitation

 

Nordic Walking ist aus dem Komplex der Nachbehandlungsmaßnahmen nach operativen Eingriffen in der Traumatologie und Orthopädie nicht mehr wegzudenken. Vielfältige kontrollierte Studien belegen mittlerweile die positiven Effekte des Nordic Walking – und dies keineswegs nur als Trendsportart für Senioren, sondern vielmehr auch für jüngere Patienten.

Wurde der Wert von Nordic Walking noch vor wenigen Jahren als sanfte und hocheffektive Gelegenheit zur Verbesserung der eigenen Fitness vor allem unter präventiver Sicht gesehen, weiß man heute auch um die hervorragenden Effekte in der   postoperativen Rehabilitation nicht nur auf dem Gebiet der Kardiologie, sondern zunehmend auch im Rahmen unfallchirurgischer und orthopädischer Reha-bilitationskonzepte.

Nordic Walking wird mittlerweile von nahezu allen erfahrenen Operateuren als Rehabilitationsmaßnahme nach Gelenk-Verletzungen oder Operationen sowie zur Stabilisierung der Herz-Kreislauf-Funktionen und zur Erhöhung der sogenannten aeroben Ausdauer empfohlen.

Positive Effekte des Nordic Walking sind nach folgenden Operationen zu erwarten :

-         Implantation einer Kniegelenksprothese

-         Implantation einer Hüftgelenksprothese

-         Nach Frakturversorgungen im Bereich der unteren Extremitäten (ausreichende knöcherne Heilung vorausgesetzt)

-         Wirbelsäulenoperationen (Bandscheibenoperationen, Erweiterung eines engen Spinalkanals, Fusionsoperationen)

-         Operationen am Herz (By-Pass-Operationen, Klappenersatz)

Nur in enger Absprache mit dem Operateur sollte die Indikation für Nordic Walking dagegen nach Operationen im Bereich der Schultergelenke und Ellbogengelenke gestellt werden.

Therapieeffekte (allgemein)

-         Erhöhung der aeroben Ausdauer

-         Beanspruchung von ca. 90% der Körpermuskulatur (dadurch vergleichsweise hoher Grundumsatz bzw. Energieverbrauch)

-         Steigerung des Kalorienumsatz um bis zu 46% (bis zu 400 kcal/h anstelle von weniger als 300 kcal/h bei normalem Gehen)

-         Verbesserung der muskulären Koordination mit Lösung von Verspannungen

-         Beweglichkeitsverbesserung der Wirbelsäule besonders in der seitlichen Ebene

-         Unterstützung der Atem(hilfs)-muskulatur mit dem Effekt der Erhöhung des Lungenvolumens

-         Erhöhung von Knochendichte und –Festigkeit (dadurch Eignung im Rahmen der Osteoporose-Prävention.

Spezielle Therapieeffekte im Rahmen der Behandlung nach Operationen am Haltungs- und Bewegungsapparat

-         Entlastung von Knie- und Hüftgelenken (auch durch Balanceunterstützung mittels Stöcken) – in besonderem Masse bei Übergewicht

-         Unterstützung des aufrechten Ganges als Rehabilitationserleichterung bei Wirbelsäulenleiden und nach WS-Operationen (Bandscheiben-OP, Fusionen)

-         Vermeidung von Schmerzen nach Operationen der unteren Extremitäten bzw. der Wirbelsäule

Die Unterstützung des Kalorienverbrauchs im aeroben Bereich

-         Im „aeroben“ Bereich (alters- und geschlechtsabhängiger Bereichen zwischen einem oberen und einem unteren Pulswert während des Trainings werden überwiegend freie Fette (Triclyceride) und nicht Glucose verbrannt.

-         Dieser aerobe Bereich kann besonders beim Nordic Walking durch die Dosierbarkeit der Anstrengung optimal erreicht werden.

-         Das Überschreiten des (empfohlenen) oberen Pulswertes (80% der maximal erreichbaren Herzfrequenz) führt zur Energiegewinnung aus den (schnell erschöpfbaren) Glykogen-Speichern mit der Folge einer Übersäuerung des Muskelgewebes und von „Muskelkater).

Regelmäßiges Training (Nordic Walking) verschiebt nach kurzer Zeit den „aeroben“ Bereich zu höheren Pulsfrequenzen. D.h., auch bei höherer Belastung werden nicht mehr als 20 % Glykogen verbrannt, hingegen aber mehr als 80% freie Fette.

A.S.

Loading