Hilfe und Erfahrungsaustausch bei Depressionen!

Seit dem Freitod von Robert Enke [ Fußball-Nationaltorhüter] ist die Krankheit in aller Munde, und verliert hoffentlich, zum Wohle aller an Depressionen leidender Menschen, den Makel des "Unaussprechlichen". Lange waren depressive Erkrankungen für die Betroffenen ein absolutes Tabuthema. Wer den Mut fand und sich jemandem zu offenbaren sowie eine gezielte ärztlich, psychologische Therapie zu beginnen hatte bisweilen mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.
Nicht ganz so dramatisch verliefen der "Burn-out" von Ralf Rangnick, der sich kurzerhand entschloss sein Traineramt aufzugeben, um wieder Kräfte zu sammeln und einer drohenden Depression zu entgehen.
Mit dem Selbstmordversuch des DFB Bundeligaschiedsrichters Babak Rafati wird jedem bewusster, wie Leistungsdruck, Hetzkampagnen oder Mobbing wirken können. Rechtzeitig gefunden, geht es Herrn Rafati gottseidank körperlich wieder gut.  Seinen seelischen Haushalt müssen eine Therapie und die Unterstützung der Familie, Freunde und Menschen aus seinem Umfeld wieder regeln.
Lasst uns diese speziellen Einzelfälle vor Augen führen, mit dem evt. Mobbing spezieller Personen aufzuhören. Den evt. Leistungsdruck auf andere und uns selbst zu mindern.
Heutzutage, da das Leben aufgrund wirtschaftlicher und globalsozialer Veränderungen für die Masse immer schwieriger scheint, nehmen unter Anderem die Erkrankungen bei Depressionen erheblich zu. Auch die SAD [saisonal abhängige Depression] fällt dabei auf. Verlust des Arbeitsplatzes oder allein die Angst davor, sowie finanzielle Ängste und Nöte lassen die Zahlen in die Höhe schnellen.
Sollte sie die Lustlosigkeit und das Stimmungstief überwältigen, fangen sie sofort mit den Gegenmaßnahmen an. Gehen sie an die Frische Luft, treiben sie Sport und essen sie weniger Süßigkeiten.
Fälschlicherweise nehmen wir immer an, das mehr Schlaf bei dieser SAD hilft. Abergenau das Gegenteil tritt ein. Wir werden noch matter noch inaktiver und wird mehr und mehr depressiver.

Das beruhigende Meer


Also Aktivität und Licht sind die Hilfsmittel.
Gehen sie mal wieder ins Sonnenstudio oder Reisen in die Sonne. Entdecken sie Ihre Umgebung neu und inspizieren und beobachten einmal ihre Heimatstadt oder den nahegelegenen Wald. Auch eine Radtour oder Nordic Walking sind unübertroffene "Antidepressiva".

sparen mit Preisberechner

Sport mit Gleichgesinnten hilft zudem die eigenen sozialen Kontakte auszubauen und zu pflegen.
Manche Ärzte empfehlen den Patienten, sich mit Ihren Krankheiten auseinanderzusetzen und mit ihnen zu "reden". Sagen sie ihrer Krankheit, das sie sich die Anstrengung ersparen kann, da sie auch um Ihre Gesundheit kämpfen werden. Sie soll ihren Körper verlassen, und sich ein leichteres Opfer suchen.
Ebenfalls messen Psychologen der mentalen Verfassung des Patienten eine enorme Bedeutung bei. Sie fordern mehr Schulungen und Informationsverbreitung, bezüglich der " positiven Lebenseinstellung".
Wichtig erscheint uns auch , das Betroffene sich vielseitig informieren und wirklich alle Möglichkeiten abwägen, und solange suchen und anwenden, bis der erwartete Erfolg (ohne große Nebenwirkung) eintritt.

Immer mehr an Bedeutung gewinnen die "Nahrungsergänzungsmittel", insbesonders die auf biologischer, natürlicher Basis.Vitalstoffe wie in Vital99 oder anderen im Reformahaus oder Apotheken erhältlichen Mitteln, fördern die Versorgung mit Leistungssteigernden Vitaminen und Mineralstoffen.
Die Schulmedizin tut sich in diesen Bereichen noch erheblich schwer, es ist jedoch spürbar, das immer mehr diese "Nutrition" als begleitende Medikation anwenden.



Hier können sie Erfahrungen austauschen oder Fragen an die Community richten.
  Gästebuch öffnen